• sicheres Einkaufen
  • schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Lieferung in den Markt


Der große Ratgeber zum Thema Pfostenträger

Dein Projekt auf sicheren und stabilen Füßen

 

Kennst du das, wenn dein Heimwerkerherz gerade wieder höherschlägt? Du blickst auf deinen Garten und stellst fest, das noch irgendetwas fehlt! Ein Gartenhaus für Grillpartys, ein Wintergarten, ein Balkongeländer oder ein Carport für dein Auto oder vielleicht doch ein Spielplatz für die Kleinen. Dann folge deinen Impulsen und leg los.

 

Doch bevor du mit dem Bauen beginnst, solltest du auf einen ganz besonderen Helfer nicht verzichten. Er sorgt für Stabilität und für einen festen dauerhaften Halt- der Pfostenträger. Ohne ihn wirst du nicht lange Vergnügen an deinen Holzkonstruktionen haben. Es soll schließlich nichts wackeln. Was du beim online Kauf von Pfostenträgern beachten musst und welche unterschiedlichen Arten es gibt, kannst du hier nachlesen.

Dein Ratgeber-Inhalt:

1. Was sind Pfostenträger?
2. Pfostenträger online kaufen - Was solltest du wissen?
3. Welche Arten von Pfostenträgern gibt es?
4. Wie verbaut man einen Pfostenträger?
5. Wie befestigt man den Anker mit dem Holzpfosten?
6. Was sind Pfostenkappen?

1. Was sind Pfostenträger?

Pfostenträger bilden das Fundament deiner Holzkonstruktion sowohl auf hartem, als auch auf weichem Untergrund. Sie gibt es wie Sand am Meer, in unterschiedlichen Breiten und Tiefen und sind in ihren Möglichkeiten zur Verwendung vielseitig einsetzbar. Sie verankern als Trägerelemente Holzpfosten, Holzbalken oder Kanthölzer stabil im Erdreich und sorgen dafür, dass stehendes Wasser oder Bodenfeuchtigkeit nicht in das Holz eindringen kann. Somit wird ein Aufquellen oder Vergammeln des Holzes verhindert.

Gebohrt, geschlitzt oder geschraubt

Aufgrund ihrer verschiedenen Formen können Pfostenträger sich den Besonderheiten eines Bauvorhabens genau anpassen. Pfostenträger werden als tragende Bauteile je nach Befestigungselement einbetoniert, aufgedübelt oder ins Erdreich eingeschlagen. Des Weiteren gibt es verschiedene Varianten den Pfosten am Pfostenträger zu befestigen: Manche werden gebohrt, geschlitzt oder geschraubt. Sie sind auch unter den Namen Stützfuß, Pfostenanker, Betonanker oder Pfostenschuhe bekannt. Erhältlich sind sie zudem in unterschiedlichen Bauformen, wie zum Beispiel als H-Pfostenträger oder U-Pfostenträger.

 

Dabei erleichtern sie nicht nur die Montage, sondern überzeugen auch je nach Bauwerk durch ihre Optik. Obendrein besitzen Pfostenträger auch einen hohen Korrosionsschutz, sind unempfindlich trotz mechanischer Beanspruchung und langlebig. Einige Pfostenschuhe gibt es auch höhen- und seitenverstellbar, sowohl für senkrecht stehende, als auch für waagerechte Balken.
Ein umfangreiches Sortiment

Du findest sowohl im Markt, als auch in unserem Online-Shop ein umfangreiches Sortiment an Pfostenanker, Bodenhülsen, Aufschraubhülsen und diverse Zubehörteile. Mit uns steht deinem Bauvorhaben jedenfalls nichts mehr im Wege. Profitiere zugleich von unserem fairen Preis-Leistungsverhältnis.

2. Pfostenträger online kaufen – Was solltest du wissen!

Für jedes kleine und große Bauvorhaben gibt es auch den passenden Pfostenträger, der hohe Stabilität und Langlebigkeit verspricht. Damit du den passenden Stützfuß für dein Projekt findest, solltest du dir vor dem Kauf genau überlegen für welchen Zweck du was brauchst.

Nützliche Fragen:

∙ Auf welchen Untergrund möchte ich bauen?
∙ Welche Pfostenverankerungen halten meine Holzkonstruktion?

Auf welchen Untergrund möchte ich bauen?

Die Hauptaufgabe des Pfostenträgers ist, deine Holzkonstruktion fest im Boden zu verankern. Nur der richtige Stützfuß sorgt für Stabilität bei starken Belastungen. Für leichte Böden, wie Erde oder Rasen, ist es ratsam und die stabilste Art die Pfostenanker, zum Beispiel L- und H-Anker, einzubetonieren. Einschlagbodenhülsen wären bei weichem Untergrund nicht zu empfehlen, da sie bei Belastung allmählich einsinken können. Sie sind gedacht für leicht belastete Konstruktionen, wie zum Beispiel Rankgitter.

 

Für leichte, sandige Böden sollte man Einschraubhülsen bevorzugen, die sich einschrauben lassen. Ihre Metallwindung sitzt fester im Boden, als der Keil der Einschlaghülse. Es gilt eine einfache Regel: Je schwerer die Holzkonstruktion ist, desto aufwendiger ist die Befestigung der Pfosten. Zum Beispiel beim Zaunbau sollte man, wenn er höher als einen Meter ist, ihn immer einbetonieren. Kurz gesagt: Je nach Untergrund, Bodenbeschaffenheit und Art des Pfostens brauchst du unterschiedliche Lösungen für die Montage.

Welche Pfostenverankerungen halten meine Holzkonstruktion?

Jede Art der Pfostenverankerung hat ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile. Einschlag- bzw. Einschraubbodenhülsen haben den Vorteil, dass sie keine langwierigen Vorarbeiten nötig haben und wiederverwendbar sind. Dafür kosten sie viel Kraft beim Montieren und sind nur für weiche Böden geeignet oder leichte Konstruktionen.

 

Pfostenträger zum Einbetonieren sind dagegen sehr stabil und halten schwere Elemente problemlos. Es sind jedoch entsprechende Vorarbeiten notwendig. Ist der Beton einmal getrocknet, sind keine Korrekturen mehr möglich.

 

Ganz anders verhält es sich bei Pfostenträger zum Aufschrauben. Hier kann korrigiert und neu ausgerichtet werden. Die Pfostenträger sind quasi wiederverwendbar. Dies setzt allerdings ein bereits bestehendes Betonfundament oder einen vergleichbaren stabilen Untergrund voraus.

3. Welche Arten von Pfostenträgern gibt es?

Für jedes Projekt gibt es den richtigen Pfostenschuh. Manche erleichtern die Montage und andere überzeugen uns durch ihre Optik. Hier kannst du dir einen Überblick verschaffen, wie groß unsere Vielfalt an Pfostenträger tatsächlich ist und was du speziell für welches Vorhaben brauchst. Für jeden Pfostenträger gibt es unterschiedliche Ausführungen.

 

Diese Pfostenarten haben wir zur Auswahl:

∙ H-Träger
∙ L-Träger
∙ U-Träger
∙ Einschlagbodenhülsen
∙ Balkenschuhe

H-Pfostenträger – ideal für dein Carport!

H-Pfostenträger oder auch H-Anker genannt, sind vielseitig in ihrer Verwendung und geben sicheren Halt durch Einbetonieren. Diese Pfostenträger erhältst du bei uns in den Gabelweiten 71 mm und 91 mm mit einer Länge von 600 mm. Unsere H-Anker sind zudem aus Flachstahl rundum feuerverzinkt, um den Korrosionsschutz zu gewährleisten, was wiederum für die Langlebigkeit der Pfosten ausschlaggebend ist. H-Träger sind besonders gut für schwere Konstruktionen geeignet.

 

Je nach Größe der Konstruktion sollte der H-Anker mindestens 25 cm tief im Beton verankert werden, um den entsprechenden Halt bzw. die Standfestigkeit zu gewährleisten. Bei besonders schweren Bauteilen empfiehlt sich eine noch tiefere Verankerung. Die Stützfüße sollten als Basis für große Lasten am unteren Teil in Beton eingegossen werden.

 

Die obere Gabel dient dann der Befestigung des Balkens. Je nach Bauvorhaben kann die Befestigung des Trägers mit Maschinenschrauben oder mit Sechskant-Holzschrauben erfolgen. Um den Holzbalken vor Fäulnis zu schützen, sollte das Kantholz immer etwas höher stehen und nicht direkt mit der Flachstahlquerstrebe verbunden sein bzw. in Kontakt kommen.

 

Einsatz:

> Bau von Unterständen
> Zaunbau
> Vordächer oder Dachabstützungen
> Carports
> Stelzenhaus
> Spielturm

L-Pfostenträger – ideal für deine Terrasse!

Den L-Pfostenträger bieten wir dir ebenfalls in einer feuerverzinkten Ausführung an. Er eignet sich hervorragend für leichte und mittelschwere Konstruktionen. Unser L-Anker hat einen Betonanker oder auch einen Metallstab (Riffelstahl oder Steindolle) von 19 mm Durchmesser und eine Länge von 200 mm. Um die Stabilität im Beton zu gewährleisten, besitzt dieser sogenannte Riffelstahl längliche Erhebungen, die sich fest mit dem Beton verbinden.

 

Der L-Anker umschließt den Holzpfosten durch die L-Form einseitig senkrecht und eignet sich daher besonders gut zum Beispiel für die Errichtung einer Terrassenunterkonstruktion. Auch hier können Sechskant-Holzschrauben oder Pfostenträgerschrauben für die Montage verwendet werden. Kleiner Tipp: Um ein Schimmel- und Pilzrisiko zu vermeiden, sollte die Stirnseite des Holzpfostens nicht auf der horizontalen Platte des L-Ankers aufsitzen. Der L-Anker zählt zu den sichtbaren Verbindungen.

 

Einsatz:

> Terrasse
> Holzzäune
> Gartenangrenzung
> Pergolen

U-Pfostenträger – ideal für deinen Zaunbau!

Wie der Name schon verrät, ist der U-Anker ein Stützfuß, der den Holzpfosten fest umschließt und mit Pfostenträger- oder Holzverbindungsschrauben befestigt wird. U-Pfostenträger sind meist für leichterer Bauvorhaben geeignet und sind in verschiedenen Ausführungen bei uns erhältlich. Die meisten U-Träger besitzen einen Metallstab, ähnlich wie beim L-Anker, der die Stabilität im Beton garantiert. Alternativ gibt es auch U-Pfostenträger zum Aufdübeln oder Aufschrauben. Sie sind aus feuerverzinktem Stahl und bei uns in den Gabelweiten 71 mm, 81 mm, 91 mm, 101 mm und 121 mm verfügbar. Die hierfür benötigten Schrauben und Zubehörteile findest du natürlich auch in unserem Sortiment.

 

Einsatz:

> Zaunbau
> Terrassenunterkonstruktion
> Balkon-Geländer

Einschlagbodenhülsen- ideal für Rankgitter!

Bodenhülsen zum Einschlagen aus feuerverzinktem Stahl gibt es bei uns in unterschiedlichen Stärken und Größen und vorwiegend für eckige Pfosten. Die Einschlaghülse besteht aus einem sogenannten Topf, der den Pfosten trägt und einem Erdanker, der die Hülse fest im Erdreich verankert.  Alle Teile sind fest miteinander verschweißt. Die Montage ist durch das direkte Einschlagen in den Boden schnell und mit wenig Aufwand verbunden. Die Pfosten kommen nicht mit dem Untergrund in Berührung. Allerdings eignet sich diese Variante ausschließlich für leichte Bauvorhaben.

 

Ein kleiner Tipp bei besonders hartem Untergrund: Bevor die Einschlagbodenhülse in den Boden geschlagen wird, kannst du vorher mit Hilfe einer Eisenstange ein Führungsloch stechen. Um ein Splitten des Holzpfostens oder ein Verbiegen der Einschlagbodenhülse zu vermeiden, sollte man nicht direkt auf die Bodenhülse einschlagen. Eine Einschlaghilfe kann hier sehr hilfreich sein. Ein Hartgummiklotz, den es in zwei unterschiedlichen Topfgrößen zu kaufen gibt, ist ideal um die Hülse passgenau in den Boden zu schlagen.

 

Einsatz:

> Sichtschutzvorrichtungen
> Zaunbau
> Rankgitter
> Carport
> Briefkasten

Balkenschuhe - ideal für deinen Wintergarten

Ein Balkenschuh ist nichts anderes, als ein gebogener Metallwinkel, mit dem Balken und Querbalken exakt miteinander verbunden werden können. Das gleich gilt für senkrechte Balken und Fundamente. Balkenschuhe gibt es wie bei den Pfostenträgern sowohl für innen, als auch für den Außenbereich und besitzen bei uns die CE-Kennzeichnung, die für geprüfte Sicherheit steht. Der Hersteller bestätigt somit, dass sein Produkt den produktspezifischen geltenden europäischen Richtlinien entspricht.

 

Produkte, die die CE-Zertifizierung haben, sind geprüft unter anderem auf mechanische Festigkeit und Standsicherheit, Brandschutz, Nutzungssicherheit und Schallschutz. Unsere Balkenschuhe aus verzinktem Stahl gibt es bei uns in unterschiedlichen Breiten und Längen, von 60 x 100 mm bis 120 x 160 mm. Für die Montage eignen sich hierfür Spanplattenschrauben.

 

Einsatz:

>Wintergarten

4. Wie verbaut man einen Pfostenträger?

Wie der Balken nun richtig befestigt wird, ist natürlich abhängig vom jeweiligen Pfostenträger. Genauso verhält es sich bei der Befestigung der Pfostenträger mit dem jeweiligen Untergrund. Im Folgenden möchten wir dir die gängigsten Befestigungsmöglichkeiten von Pfostenträgern, die sich in unserem Sortiment befinden, vorstellen.

 

Möglichkeiten Pfostenträger sicher mit dem Untergrund zu befestigen:

∙ Pfostenträger zum Aufdübeln
∙ Pfostenträger mit Betonanker
∙ Pfostenträger zum Einschlagen

Pfostenträger zum Aufdübeln

Der Pfostenträger wird mit Schrauben auf eine feste Betonfläche oder auf Mauerwerk aufgedübelt und fest verschraubt. Das Aufdübeln ist vorwiegend für leichte, nicht tragende Konstruktionen sowohl für den Innenbereich, als auch für den Außenbereich geeignet. Pfostenträger zum Aufdübeln zeichnen sich durch eine Metallplatte am Ankerfuß aus. Für die Befestigung eignen sich hierfür Rahmendübel, Nageldübel oder Ankerstangen. Je nach Ausführung gibt es wieder mehrere Verbindungsmöglichkeiten zwischen Träger und Pfosten: von außen umfassend, gebohrt, geschlitzt oder verschraubt.

Vorteile:

> einfache Befestigung

> Korrekturen möglich

Nachteile:

> sichtbare Montage

> nur für leichte Konstruktionen

Pfostenträger mit Betonanker

Hier wird der Pfostenträger fest mit Beton im Boden verankert. Bevor der Stützfuß zum Einsatz kommt, muss zunächst etwa einen halben Meter breit und einen halben Meter tief ein Loch ausgehoben werden. Kleiner Tipp: Wenn du zum Beispiel einen H-Anker einbetonieren und ihn nicht solange festhalten willst bis der Beton hart geworden ist, kannst du dir eine Holzleiste zur Hilfe nehmen. Damit stützt du den H-Anker ab und er bleibt da wo er ist.

 

Damit der Pfosten auch gerade verankert wird, solltest du deinen Pfostenschuh mit einer Wasserwaage ausrichten. Pfostenträger zum Einbetonieren, wie der H-Anker, können auch wieder auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Pfosten montiert werden: von außen umfassend, gebohrt, geschlitzt oder geschraubt. Sie zeichnen sich vorwiegend durch den Metallstab am Träger aus, der sich fest im Boden einbetonieren lässt.

Vorteile:

> keine sichtbare Verbindung

> absolut sicherer Halt

> keine Feuchtigkeitsansammlung

Nachteile:

> keine Korrekturen mehr möglich

> viel Vorarbeit

> Trockenzeit bei Beton beachten

Pfostenträger zum Einschlagen

Pfostenträger zum Einschlagen werden direkt mit der Spitze in den Boden eingeschlagen und versenkt. Verwendung finden diese Anker beispielsweise bei Briefkästen oder Terrassenkonstruktionen. Die tiefe keilförmige Verankerung besteht aus vier Rippen, die mit einer speziellen Einschlaghilfe, um die Einschlaghülse nicht zu beschädigen, in den Boden getrieben werden. Der Pfosten kann dann mit Metallbolzen oder Schrauben im Träger montiert werden.

Vorteile:

> schnelle und stabile Verbindung

> verhindern das Eindringen von Feuchtigkeit

> kein Pilzbefall des Holzes

Nachteile:

> für leichte Konstruktionen

5. Wie befestigt man den Anker mit dem Holzpfosten?

Möglichkeiten Pfostenträger sicher mit dem Pfosten zu befestigen:

∙ Von außen umfassend
∙ Gebohrt
∙ Geschlitzt
∙ Verschraubt

Von außen umfassend

Hier handelt es sich um die am häufigste gewählte Montageart im Bereich der Pfostenträger. Zwei Laschen umfassen den Pfosten von außen und werden mit entsprechenden Schrauben festgeschraubt.

Vorteile:

> leichte und schnelle Montage

> für besonders schwere Pfosten (z.B. Carportbau)

Nachteile:

> sichtbare Montage

Gebohrt

Diese Montageart wird auch unsichtbare Befestigungen genannt und ist ebenfalls eine besonders beliebte Verbindungsart. Der Pfosten wird hierbei mittig angebohrt und das lange stabförmige Ende des Pfostenträgers entsprechend mit Leim versehen. Danach wird der Anker im Holz eingedreht.

Vorteile:

> unsichtbare Montage

> Voraussetzung- präzise Vorarbeit

Nachteile:

> geringe Aufnahme von Windsoglasten

Geschlitzt

Diese Art der Befestigung ist ebenfalls kaum sichtbar und wird daher besonders für schwere Zimmermannskonstruktionen verwendet. Der Holzpfosten wird zunächst mit Hilfe einer Handkreissäge geschlitzt. Danach wir der Pfostenträger direkt in den Pfosten eingelassen. Befestigt wird die Konstruktion mit Stabdübeln oder Pfostenträgerschrauben. Bei dieser Montage ist vom Pfostenträger an sich nichts zu sehen, bis auf die Einmündung der Stabdübel.

Vorteile:

> kaum sichtbare Verbindung

> genaues und präzises Arbeiten

Nachteile:

> Montage schwierig und braucht Erfahrung

> nicht für Heimwerker geeignet

Verschraubt

Hier wird der Pfostenträger durch eine Platte in das Hirnholz des Pfostens, also im 90° Winkel zur Faserrichtung, verschraubt und kann für geschlossene Konstruktionen verwendet werden, also überall dort wo keine Windsogkräfte entstehen.

Vorteile:

> einfache und schnelle Befestigung mit Schrauben

> nicht für schwere Konstruktionen geeignet

Nachteile:

> Keine Übertragung der Sogkräfte

 

Wichtiger Hinweis: Nicht alle Produkte in unserem Online-Shop sind auch nach Hause lieferbar. Einige Pfostenträger kannst du nur in unseren Märkten vor Ort kaufen.

6. Was sind Pfostenkappen?

In unserem Sortiment findest du außerdem verzinkte Pfostenkappen in den Größen 71 mm x 71 mm bis 100 mm x 100 mm. Sie werden für Kantholz-Zaunpfosten verwendet und können seitlich mit dem Pfosten verschraubt werden. Ideal um deinen Zaunpfosten eine individuelle Note zu verleihen.