• sicheres Einkaufen
  • Reservierung und Abholung im Markt
  • Click & Meet
  • sicheres Einkaufen
  • Reservierung und Abholung im Markt
  • Click & Meet

Gartenwege

leicht gemacht

Gartenwege sind nicht nur schick und strukturieren dein Grundstück, je nach Einsatzzweck sind sie auch von erheblichem Nutzen. Dabei muss es nicht immer ein aufwendiger und kostspieliger Pflasterweg sein. Oftmals ist eine weniger massive Variante dem Gesamtbild deines Gartens sogar deutlich zuträglicher. Wir stellen dir deshalb drei Arten von Gartenwegen vor, die du mit geringem Aufwand, niedrigen Kosten und ohne schweres Gerät selbst verwirklichen kannst.

Lesedauer: 5 min

Inhaltsverzeichnis

Das Konzept – Einen Gartenweg planen

Bei einem Gartenweg gilt: Planung ist die halbe Miete. Denn nichts ist ärgerlicher als Probleme auf der Baustelle, die eigentlich hätten vermieden werden können. Stelle dir also vorab folgende Fragen:


1. Wo und wie soll der Weg verlaufen?

Außerdem: Wird es ein Spazierweg oder Arbeitsweg, der auch mit der Schubkarre befahrbar sein soll? Fertige eine detaillierte Skizze deines Gartens an und probiere mittels Transparentpapier verschiedene Versionen des geplanten Weges aus, bis dein Konzept steht.

2. Wie ist das Wetter?

Abgesehen davon, dass es sich bei schönem Wetter besser arbeiten lässt, sind manche Arbeitsschritte bei Frost und Regen unmöglich. Plane dein Bauvorhaben entsprechend.


3. Welche Baustoffe und Werkzeuge werden benötigt?

Baustoffe müssen – in korrekter Menge – bestellt, Werkzeuge eventuell gemietet werden. Bist du dir bei deiner Baustoffkalkulation unsicher, lass dich von deinem örtlichen Baustoffhändler beraten.

Produktbild

Für alle, die es selber machen wollen: In unserem Baustoffplaner haben wir tiefergehende Infos zu Baustoffen und der richtigen Mengenplanung zusammengefasst.



Die Basis – Aushub & Fundament

Zwar braucht nicht jeder Gartenweg ein Fundament, doch auch für den Aushub haben wir hilfreiche Tipps parat. Spezifische Angaben bezüglich der jeweiligen Aushubtiefen, Materialien und Co. findest du bei den Abschnitten zu den einzelnen Gartenwegen weiter unten.


1. Den Weg abstecken

Benutze einige Stöcke sowie etwas Schnur, um den Verlauf und die Breite deines Weges von deinem Plan in deinen Garten zu übertragen.


2. Die Baugrube ausheben

Steche mit einem Spaten die Kanten deines Gartenweges ab und hebe anschließend deine Grube aus. Achte darauf, ein ausreichendes Gefälle (1 bis 2,5 %) anzulegen.

Produktbild
Produktbild
3. Das Gefälle anlegen

Dazu muss die dem Haus abgewandte Seite des Weges tiefer ausgehoben werden als die andere. Soll das Gefälle 1 % betragen, entspricht das bei einer Distanz von einem Meter auf der einen Seite einer zusätzlichen Tiefe von 1 cm.


4. Randsteine

Sind Randsteine als Wegbegrenzung geplant, wird nun an den beiden Seiten des Weges ein Graben ausgehoben, der etwas breiter als die Randsteine ist. Die Gräben werden mit etwas Kiessand gefüllt (bei der Aushubtiefe beachten). Stehen die Randsteine senkrecht, werden Lücken zur Graskante abschließend ebenfalls mit Kiessand geschlossen.


5. Füllen & Verdichten

Nun kann die Grube mit dem eigentlichen Fundament befüllt werden. Falls erforderlich, wird der Unterbau verdichtet und gegebenenfalls eine weitere Schicht ergänzt.

zu den Messwerkzeugen
Drei verschiedene Arten von Gartenwegen

Schritt für Schritt-Anleitung

Federnd leicht – Ein Weg aus Rindenmulch


Jetzt kann es endlich losgehen.


Für einen Weg aus Rindenmulch wird meistens nicht einmal ein Fundament benötigt, nur bei sehr lehmigen oder verdichteten Böden ist eine Drainage aus Kies erforderlich. Zur Verdichtung genügt eine Gartenwalze.


1. Aushubtiefe: 10 cm ohne, 15 cm mit Kiesbett


2. Den Boden mit der Gartenwalze ebenen; Randsteine setzen und eventuell Kiesbett einbringen


3. Garten- bzw. Unkrautvlies einpassen, um den Wuchs von Unkräutern und Gräsern zu verhindern


4. Mulch etwas höher als die Kante der Randsteine aufbringen und mit der Gartenwalze komprimieren

Produktbild
Produktbild

Klassisch schick – Splitt- und Kieswege


Zwar können Gartenwege aus Kies oder Splitt ähnlich wie Rindenmulch-Wege auch ohne Unterbau angelegt werden, für längere Haltbarkeit und einen besseren Schutz gegen Unkraut empfiehlt es sich jedoch, ein kleines Fundament zu errichten. Zur Verdichtung reichen ein Handstampfer oder eine Gartenwalze aus.

1. Aushubtiefe: 15 bis 20 cm


2. Grube bis zur Hälfte mit Frostschutzkies füllen und verdichten


3. Garten- bzw. Unkrautvlies einpassen, um den Wuchs von Unkräutern und Gräsern zu verhindern


4. Kiesbett bis knapp unterhalb der Randsteine einfüllen

Praktisch & verspielt – Trittsteinwege


Trittsteine erhalten ein lockeres Gesamtbild aufrecht. Um den genauen Verlauf deines Weges festzulegen und die benötigte Menge an Steinplatten zu kalkulieren, kannst du den geplanten

Weg einfach abschreiten und deine Schritte zählen. Ein Gefälle ist bei Trittsteinen nicht notwendig, ebenso ein Unterbau. Letzter verhindert aber das Wegschwemmen der Steine.

1. Steche mit einem Spaten eng um die auf dem Boden liegenden Trittsteine, um die Umrisse zu markieren.


2. Die Tiefe der auszuhebenden Löcher hängt von der Dicke der Platten ab und der Frage, ob du einen Unterbau möchtest. Je nach Bodenbeschaffenheit genügt hier eine 5 cm dicke Schicht Kies oder du legst aus 10 cm verdichtetem Kies und 5 cm Splitt ein richtiges Fundament an.


3. Achte auf eine besonders ebene Grundfläche, bevor du die Trittsteine in ihr jeweiliges Loch setzt. Nimm dabei einen Gummihammer zu Hilfe.

Produktbild

Jetzt bist du bestens gerüstet für dein eigenes Gartenweg-Projekt. Aber vergiss nicht: Bist du dir an irgendeinem Punkt unsicher, ist es immer empfehlenswert, Rat von erprobten Heimwerkern einzuholen oder sogar einen Fachmann hinzuzuziehen. Dennoch gilt natürlich: Nur wer wagt, gewinnt. Also auf geht’s. Sorgfältig planen, Material bestellen und ran an den Gartenweg.